Rose






Unter dem Zeichen der Eule

Das Hexenhaus


Ich schob die Angelegenheit schon länger einfach so vor mir her, natürlich stets mit einer guten Ausrede, doch jetzt war es wirklich soweit. Nach nahezu 20 Jahren musste ich endlich eine Entscheidung fällen. Ich konnte es drehen wie ich wollte: mein kleiner Schrebergarten brauchte ein neues Gerätehäuschen.
Die alte Hütte, auf einfache Weise von meinem Vorgänger zusammengeschustert, war in die Jahre gekommen und nicht mehr zu retten. Sie neigte sich nach all diesen Jahren ähnlich wie der Turm von Pisa unweigerlich dem Boden zu, das Holz war teilweise verfault, das Dach und die Tür beschädigt. All die Jahre gab ich mir, aus meiner Sicht betrachtet, große Mühe, das kleine Häuschen zu reparieren, restaurieren und konservieren. Trotzdem schrie alles laut und deutlich nach einer gründlichen Erneuerung.
Natürlich brauchte ich daraus keine große Sache zu machen. Fertige Gerätehäuschen unterschiedlicher Größe und Farbe stehen nahezu an jeder Ecke und können, wenn man nicht allzu viel erwartet, sogar zu äußerst günstigen Konditionen gekauft oder via Internet bestellt werden. So verfahren zumindest die meisten Gärtner.
Doch mich reizte der Versuch, so wie offenbar auch meinen Vorgänger, das kleine Häuschen selbst zu bauen. Es müsste doch möglich sein, auch ohne Erfahrung, eine kleine Hütte für meinen Rasenmäher & Co. zusammen zu zimmern .
So habe ich bis in den späten Herbst hinein aus der alten Hütte alle Schrauben, die noch nicht zerfielen, raus geschraubt und mit einigen Hammerschlägen die alte Bude dem Erdboden gleich gemacht. Das übriggebliebene Holz, verstaute ich in einer Ecke als Grillanzünder und machte den Platz für den Start im nächsten Frühjahr klar.
Während der Wintermonate hatte ich genug Zeit, meinen Spekulationen zur Erbauung meines eigenen kleinen Gerätehäuschens nachzugehen.
Damit kündigte sich für nächstes Jahr ein neues Gartenabenteuer, in dem ich als Baumeister auftreten sollte, an.

Eule

Die Deko-Eule


Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich es hinbekommen habe, obwohl meine Geduld und Ausdauer auf eine harte Probe gestellt wurden.
Dennoch, trotz Problemen, Verzögerungen und all den notwendigen Änderungen, Nachbesserungen und Erweiterungen haben Planung und Bau wirklich Spaß gemacht. Dies brachte mich schließlich auch auf die Idee, euch die Entstehung des Häuschens auf diesen Seiten vorzustellen.

Da ich bei solchen Unternehmen nicht die geringste Erfahrung hatte, machte ich mir natürlich Gedanken, ob ich es überhaupt bewerkstelligen könnte. Und das ist der springende Punkt. Genau das sollen diese Seiten bewirken: Euch die Angst, dass man es nicht schafft, zu nehmen. Denn wie "gewaltig" die Aufgabe auch erscheinen mag, im Nachhinein bleibt die Erkenntnis: So schwer war das doch gar nicht. Jetzt stehen mein Rasenmäher und seine Kumpels in einer von mir selbst gebauten Bude, was mich schon mit einigem Stolz erfüllt.
Und jeder, der es wagt, kann sich auch gleich auf die schöne Zeit danach einstellen. Die mit der Familie, Freunden und Bekannten im Sommer abgehaltenen Grillabende, mit Bratwurst, Pils und Erzählungen, wie es war, wie es sein sollte und wie es geworden ist …
Tja Freunde, in diesem Sinne: Prost und allen, die durchstarten wollen: Viel Erfolg!


Mein selbst gebautes Gartenhaus:




Home Impressum Datenschutz